IMPEL Logo

Wasser & Land Konferenzen

2017

Laufend

Projektbeschreibung und Ziele

IMPEL wurde von der Europäischen Kommission gebeten, seine regulatorischen Fähigkeiten auf das Water & Land Expert Team zu erweitern und anzuwenden. Eine wirksame Bewirtschaftung der Wasser- und Bodenressourcen (sowohl qualitativ als auch quantitativ) setzt eine gute Vorausplanung und Umsetzung auf der Grundlage von Daten, Informationen und professionellem Urteilsvermögen voraus. Es ist wichtig, dass das Wirtschaftswachstum in jedem Mitgliedstaat den geplanten nachhaltigen Schutz und die Nutzung der Wasser- und Bodenressourcen unterstützt. Darüber hinaus stellt die von der Europäischen Kommission geförderte ECA-Initiative neue Herausforderungen dar, insbesondere in Bezug auf Punkt Nr. 5 (Erstellung von Leitfäden über bewährte Verfahren zur Gewährleistung der Einhaltung von Umweltvorschriften in ländlichen Gebieten (in Bezug auf Land und Wasser)), die untersucht und diskutiert werden müssen, um Vorschläge zur Erfüllung der ehrgeizigen IMPEL-Perspektive zu finden.

Die Aktivitäten und Erfahrungen im Bereich Wasser und Land müssen unter den IMPEL-Mitgliedern ausgetauscht werden, und die jährliche Wasser- und Landkonferenz ist ein Instrument für einen umfassenden Kontakt und eine Diskussion.

Unter dem Dach des Netzwerks der Europäischen Union für die Umsetzung und Durchsetzung des Umweltrechts (IMPEL) fand die Wasser- und Bodenkonferenz 2022 am 11. und 12. Oktober in Lissabon und auch online statt. Sie wurde gemeinsam von der portugiesischen Generalinspektion für Landwirtschaft, Meer, Umwelt und Raumplanung - IGAMAOT (Portugal),  dem italienischen Nationalen Institut für Umweltschutz und Forschung - ISPRA (Italien),  und der Nationalen Umweltwache (Rumänien) organisiert.

Der portugiesische Minister für Umwelt und Klimaschutz eröffnete die Konferenz gemeinsam mit dem Generalinspektor des IGAMAOT und dem Leiter des Referats Rechtsstaatlichkeit und Verwaltungspraxis im Umweltbereich der Europäischen Kommission.

Die Veranstaltung konzentrierte sich auf die praktische Umsetzung des Aktionsplans zur Bekämpfung der Umweltverschmutzung (Green Deal), den Vorschlag für eine neue Richtlinie über Umweltkriminalität und die Richtlinie über Umweltschäden in der Umwelthaftung und bot Gelegenheit, über die IMPEL-Projekte zu informieren, die im Zeitraum 2022-2024 laufen. 

An der Wasser- und Bodenkonferenz 2022 nahmen über 150 Vertreter aus 35 Ländern teil, und die Tagesordnung (pdf einfügen)  standen Vorträge der Vorsitzenden des Europäischen Netzwerks der Umweltstaatsanwälte (ENPE) und der Polizeibehörden zur Bekämpfung der Umweltkriminalität (EnviCrimeNet) sowie von Vertretern der Europäischen Kommission, des Europäischen Forums der Umweltrichter (EUFJE) und internationaler Organisationen wie der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO), Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP), und von Behörden wie der portugiesischen Umweltschutzbehörde, dem italienischen Nationalen Institut für Umweltschutz und Forschung, der nationalen Umweltwache und der rumänischen Raumfahrtbehörde, der schottischen Umweltschutzbehörde und der französischen Agentur für biologische Vielfalt. 

Verwandte Dateien/Informationen

 2022 Konferenzpräsentationen

  • Bewertung und Management von Hochwasserrisiken Richtlinie 2007/60/EG
  • Mitteilung (KOM(2007) 414 endgültig) - Maßnahmen gegen Wasserknappheit und Dürre in der EU
  • Bodenschutzstrategie KOM(2006) 231
  • EU-Vorschlag für eine Bodenrahmenrichtlinie
  • Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) 2000/60/EG und Tochterrichtlinien
  • Gemeinsame Agrarpolitik
  • Richtlinie über Industrieemissionen (IED) 2010/75/UE
  • Copernicus EU Earth Programme (Verordnung (EU) Nr. 377/2014)

 

Number: 2021/08-WP9, 2018/10, 2017/15 – Status: Laufend – Period: 2017 – Topic: Wasser und Land - Tags:

We're using cookies

We use only essential cookies that are necessary for the use of the site.